BranchenUnternehmenNeuigkeitenen
+49 7042 / 911 15-0

Service

Reparaturservice

Wir reparieren seit über 35 Jahren alle Arten von Stech- und Schnittschutzartikeln aus Metallringgewebe. Wir verwenden möglichst nur Orginalersatzteile der einzelnen Hersteller, denn nur so ist eine Instandsetzung nach den bestehenden Normen gewährleistet. Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass wir aus Sicherheits- und Gewährleistungsgründen keine asiatischen Fabrikate reparieren können.

 

Wir garantieren für eine fachgerechte Erneuerung Ihrer Stechschutzartikel. Wenn wir auch Ihren Handschuh oder Ihre Schürze wieder neu in Form bringen sollen, senden Sie Ihre Artikel frei Haus an unsere Adresse. Es können nur gereinigte und damit saubere Handschuhe, Schürzen und Boleros repariert werden. Für große Verunreinigungen fällt ein Reinigungsentgelt für den zusätzlichen Aufwand an. 

 

Wir reparieren und senden Ihnen innerhalb von 8-10 Arbeitstagen Ihre Waren wieder zurück.


Normen und Leistungsklassen im Überblick

Unsere Produkte sind gemäß den aktuell geltenden Normen und Verordnungen zertifiziert. Die Kennzeichnung der Produkte durch Piktogramme zeigen die entsprechenden CE Normen und die Schutzwirkung und Risiken. Die Zeichen unterhalb der Piktogramme stehen für die Leistungsstufen, die der Handschuh erfüllt. Je nach Norm sind dies Ziffern oder Buchstaben. Für die Ziffern gilt: Je höher eine Zahl, desto besser ist die Schutzfunktion. Steht anstelle einer Zahl ein X in der Reihe, bedeutet das, dass sich der Handschuh nicht für die entsprechende Anwendung eignet. Die Ziffer 0 hingegen bedeutet, dass die Ausrüstung den Test dieser Kategorie nicht bestanden hat.

EN 1082-1

Durch diese Norm werden Anforderungen an die Festigkeit von Handschuhen und Armschützern, die zum Schutz gegen Schnitt-und Stichverletzungen durch Handmesser getragen werden, festgelegt. Unsere Stechschutzhandschuhe sind gemäß dieser Norm geprüft und zertifiziert.

EN 14328

Durch diese Norm werden Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung (Handschuhe und Armschützer) ,die zum Schutz gegen Schnittverletzungen durch angetriebene Messer verwendet wird, festgelegt. Außerdem werden die verwendeten Prüfverfahren genau beschrieben. Unsere Stechschutzhandschuhe sind gemäß dieser Norm geprüft und zertifiziert.

DIN EN ISO 13998:2003

Durch diese Norm werden Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung (Schürzen, Westen, Hosen), die zum Schutz gegen Schnitte und Stiche durch Handmesser verwendet wird, festgelegt. Außerdem werden die verwendeten Prüfverfahren genau beschrieben. Unsere Schürzen und Boleros sind gemäß dieser Norm geprüft und zertifiziert. Die Norm schreibt unter anderem vor, dass 42% der Körpergröße und 45% des größten Umfangs durch die PSA geschützt sein müssen.

PSA VO(EU) 2016/425

Verordnung des Europäischen Parlaments und Rates über persönliche Schutzausrüstung. Die neue Verordnung ersetzt die bisher geltende Richtlinie 89/686/EWG. Im Rahmen der Umstellung müssen Hersteller für PSA-Produkte eine Reihe geänderter Kriterien berücksichtigen. Einige wesentliche Änderungen ergeben sich aus einer veränderten Einstufung von Produkten als PSA. Schnitt- und Stechschutzprodukte fallen in die Kategorie 2 (mittlere Risiken), da sie weder zu Kategorie 1, noch zu Kategorie 3 gezählt werden können.

Allgemeine Norm für Schutzhandschuhe EN 420

Durch diese Norm werden allgemeine Anforderungen, wie Materialbeschaffenheit oder Leistungsvermögen, und Prüfverfahren an Schutzhandschuhe festgelegt. Zusätzlich wird festgelegt, mit welchen Informationen die Schutzhandschuhe vom Hersteller gekennzeichnet werden müssen.

Schnittschutznorm EN 388:2016

Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken. Es geht um die Anforderungen, die einzelnen Prüfverfahren und das abschließende Kennzeichnen von Schutzhandschuhen in Bezug auf die mechanischen Risiken Abrieb, Schnitt, Weiterreißen, Durchstich und optional Stößen.

Abriebfestigkeit (0-4): Gemessen wird die Anzahl der Testdurchläufe die benötigt wird, um den Handschuh duurchzuscheuern.

Schnittfestigkeit (A-F): TDM-Schnittfestigkeitsprüfung eines Schutzhandschuhs nach der EN ISO 13997. Gemessen wird die Anzahl der Testdurchläufe, die benötigt wird um den Handschuh durchzuschneiden.

Weiterreißfestigkeit (0-4): Gemessen wird die Kraft, die benötigt wird den Handschuh zu zerreißen. Das Prüfmuster wird gut 1 cm eingerissen. Nun wird es in eine Zugkraftmaschine eingespannt. Wie viel Kraft ist notwendig, um den bereits angerissenen Handschuh weiter aufzureißen.

Stichfestigkeit (0-4): Gemessen wird die Kraft, die benötigt wird, den Handschuh zu durchstechen. Ein Prüfnagel wird auf das Prüfmuster gedrückt. Wie viel Kraft ist notwendig, bis das Handschuhmaterial durchstoßen wird.

Schutzhandschuhe gegen Kälte: EN 511

Diese europäische Norm legt die Anforderungen an Schutzhandschuhe gegen Kälte fest (Schutz der Hände gegen Konvektions- und Kontaktkälte bis -50 °C).

Konvektionskälte: Hier wird die Wärmeisolierung des Handschuhs gemessen. Es können die Leistungsstufen 0-4 erreicht werden.

Kontaktkälte: Meint die thermische Festigkeit des Handschuhmaterials im direkten Kontakt mit einem kalten Gegenstand. Es können die Leistungsstufen 0-4 erreicht werden.

Durchdringen von Wasser: In dieser Kategorie gibt es keine unterteilten Leistungsstufen. Der Test kann nur bestanden werden oder nicht. Dies ist der Fall, wenn in den Handschuh über 30 Minuten kein Wasser von außen eindringt.

ANSI Level

ANSI/ISEA 105 („American National Standard for Hand Protection“) ist ein US-amerikanischer Standard. Nach ANSI/ISEA 105 werden Handschuhe und andere Schnittschutzkleidung nach einem einheitlichen numerischen Bewertungsschema gemäß ihren mechanischen, thermischen, chemischen Schutzeigenschaften, ihrer Fingerbeweglichkeit sowie anderen Eigenschaften eingestuft. Schnittschutzhandschuhe, die ein ANSI Level angegeben haben, wurden nach amerikanischer Norm geprüft. Nach dieser Norm können 9 verschiedene Levels der Schnittfestigkeit erreicht werden. (Level A-F)